Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie wichtig ist euch i.d. Partnerschaft, dass die Frau beruflich erfolgreich ist?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Neko-Neko, 20 Juni 2009.

  1. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    Frage geht natürlich vorrangig an die Männer.
    schaut ihr wenn ihr eine Frau kennen lernt auf ihre Karriere oder ihre Karrierechancen?
    ist es euch sehr wichtig dass die Frau später oder schon jetzt finanziell sicher ist, mit euch auf einem Niveau oder ist es eher zweitrangig?

    ist das ein unterschied für euch:

    -arbeitslos ohne schulabschluss
    -arbeitslos nach abi, ausbildung, und studium, findet aber trotzdem keinen job
    (kann in überlaufenden gebieten wie zB Design, dank Finanzkrise durchaus vorkommen!!!)

    würdet ihr eine Beziehung mit einer der beiden prinzipiell ablehnen oder würde es im späteren verlauf/festigung der beziehung zu einem Problem für euch werden?

    oder was ist mit Fall 3:

    -Frau entscheidet sich, von sich aus, lieber Hausfrau und Mutter sein zu wollen.

    ist es euch wichtig, dass die Frau Karriere macht UND Kinder & Haushalt nebenbei managen kann?
    wenn ja, was für Vorstellungen habt ihr vom Karrierestand der Frau?

    und an frauen: fühlt ihr euch unwert, wenn ihr zB mit Partner zusammen wohnt oder verheiratet seid, aber nicht arbeiten könnt weil ihr keine arbeit findet und somit abhängig seid?
     
    #1
    Neko-Neko, 20 Juni 2009
  2. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Wieso beschäftigen dich diese Fragen eigentlich im Moment so sehr?
     
    #2
    Grottenolmin, 20 Juni 2009
  3. Dr-Love
    Verbringt hier viel Zeit
    815
    103
    9
    nicht angegeben
    Bei einer Frau (Du meinst doch für eine Beziehung) lasse ich mein :herz: entscheiden.

    Ob Sie nun einen Job hat, oder nicht ist da nicht vorrangig. Es muss halt alles passen ... und das ist schon weißgott schwer genug :zwinker:
     
    #3
    Dr-Love, 20 Juni 2009
  4. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    Off-Topic:

    ich geh beruflich ins mediendesign und kenne da sehr, seeehr viele arbeitslose :cry:
    einfach weil es total überlaufen ist. ich überlege schon mich beruflich umzuorientieren und ne ausbildung als fachinformatikerin zu machen, also studium abbrechen.
    ich müsste also entweder volles risiko gehn, dass ich evtl keine arbeit finden könnte. oder mich beruflich neu orientieren.

    die schlechten berufsausichten in meinem jetzigen gebiet machen mir schon große angst, unterstützt wird das ganze von dem hartz4-bild das in unterschichten-dokusoaps gezeigt wird.
    ich hab angst dass ich nach dem studium auch so ende : (
     
    #4
    Neko-Neko, 20 Juni 2009
  5. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich antworte mal für meinen Freund, weil wir uns darüber schon unterhalten haben.

    Er will nicht unbedingt eine Frau, die die große Karriere macht, aber Akademikerin mit Berufsaussichten nach der Uni sollte sie schon sein. Er findet es gut, dass ich auch recht erfolgreich bin in dem, was ich mache, und dass wir schon beide beruflich was aus uns machen wollen - auch deshalb, weil wir dadurch beide recht unabhängig sind und Verständnis für den anderen haben, wenn der z.B. mal ein paar Wochen auf Konferenzen/Tagungen/Experimenten ist oder auch Auslandspläne absolut in Ordnung sind und nichts, was man beim Partner erst mühsam erkämpfen und begründen müsste.
    Das Finanzielle steht eigentlich nicht im Mittelpunkt. Im Moment verdienen wir beide was, aber nicht sonderlich viel (die Uni ist zwar fertig, die "Ausbildung" im weitesten Sinne aber noch nicht :zwinker: ). Wir werden wohl beide mal soviel verdienen, dass jeder von uns finanziell unabhängig vom anderen sein wird, wer von uns mal mehr verdient, ist noch nicht absehbar. Es kann schon sein, dass wir irgendwann mal zusammenziehen und Kinder bekommen und dann einer von uns für eine Weile zu Hause bleibt und der andere solange finanziell mehr beisteuert, aber das kann prinzipiell auch er sein, der zu Hause bleibt.

    Für ihn kam eigentlich immer nur eine Studentin (bzw. Frau mit abgeschlossenem Studium) in Betracht. Wenn ich irgendwann, wenn ich ganz fertig bin oder auch später, mal arbeitslos werden sollte, denke ich nicht, dass er mich deshalb verlassen würde. Ansonsten stand glaube ich eine arbeitslose Frau für ihn einfach nie zur Debatte, weil es die in seinem Umfeld (Uni) nicht gab.

    Ich denke, es würde zu einem Problem werden, wenn es der Dauerzustand wäre - wenn einer mehr oder weniger Karriere macht, total zufrieden und glücklich mit seinem Beruf ist, in der Arbeit aufgeht, jeden Tag gerne aus dem Haus geht und vielleicht auch noch alle paar Wochen beruflich irgendwo hin fliegt, während der andere nur arbeitslos und frustriert zu Hause sitzt... na ja... :ratlos: Ich denke aber, das wäre umgekehrt genauso.

    Er will irgendwann schon gerne Kinder - ich prinzipiell auch. Er will aber auch gerne eine Frau, die im Beruf glücklich und erfolgreich ist - will ich auch sein. :zwinker: Eine Frau, die ihre Erfüllung im Dasein als Hausfrau und Mutter findet, wäre für ihn nichts, er will schon eine, die auch selbst gerne arbeiten geht. Im Gegenzug ist er aber auch bereit, bei seiner eigenen Karriere zurückzustecken - es kann auch gut sein, dass er mal eine Weile für die Kinder zu Hause bleibt. Dass Haushaltsaufgaben (unabhängig davon, wer ggf. zu Hause bleibt oder ob es Kinder gibt) geteilt werden, versteht sich sowieso von selbst.

    Damit würde ich mich nicht wohl fühlen, ich wäre gelangweilt und frustriert. Und ja, finanziell abhängig von einem Mann wäre ich auch nicht gerne.
     
    #5
    Grottenolmin, 20 Juni 2009
  6. Numina
    Numina (29)
    ...!
    8.784
    198
    96
    Verheiratet
    Sind damit auch die Zwischenfälle angesprochen? :grin:
    Ich bin Studentin, bald Mama und auch zu einem Teil Hausfrau und mein Mann verdient das Geld.
    Man kann ja auch studieren und trotzdem finanziell abhängig sein.
    Ich habe damit übrigens kein Problem und wir haben uns in unserer Planung ja auch beide bewusst dafür entschieden dass ich Studentin und Mama bin und er das Geld verdient.
    Arbeit ist beides für mich schließlich auch, das es nicht bezahlt wird ist da kein Problem.
    Er würde auch nie auf die Idee kommen mir vorzuhalten es wäre ja alles sein Geld.
    Wir sind ein Paar, wir haben jeder unsere Aufgaben und was wir für unser Leben brauchen ist auch unsers.

    Ich würd nie auf die Idee kommen mich irgendwie unwert deshalb zu fühlen, auch nicht wenn ich beschließen sollte mal eine Weile nur Mama zu sein oder falls ich mal arbeitslos sein sollte.
    Ist immerhin alles nur vorübergehend.
    Ganz im Gegenteil ich bin froh und dankbar über den Luxus mir selber aussuchen zu können wie lange ich in welcher Form für unsere Kinder da bin weil es nicht lebensnotwendig ist dass ich selber Geld verdiene.
    Karriere schließe ich trotzdem nicht aus, ich liebe mein Studium und bin da auch recht erfolgreich.
    Aber der Arbeitsmarkt ist halt wenig berechenbar und mein Leben wird nicht enden auch wenns da mal schlecht läuft. :smile:

    Mein Mann ist übrigens keiner von der "Muss keine große Karriere machen"-Typen.
    Wohin ich wegen meinem Studium muss, dahin geht er mit und tut alles um mich zu unterstützen.
    Ihm ist wichtig dass wir beide glücklich sind.
     
    #6
    Numina, 20 Juni 2009
  7. User 66279
    Sehr bekannt hier
    1.870
    168
    263
    vergeben und glücklich
    Eine Frau ohne Schulabschluss hätte bei mir generell keine Chance, da das Niveaugefälle einfach zu groß wäre. Ich komm mit Dummchen absolut nicht klar.
    Arbeitslosigkeit nach Studium kann passieren, wäre mir dann egal. Da ich selbst Student bin, bin ichs gewohnt, genügsam zu leben und finde es ok.
    Wenn kein Kind geplant ist, und die Frau sich entschließt, nur noch Hausfrau sein zu wollen, würde ich ihr nen Vogel zeigen.
     
    #7
    User 66279, 20 Juni 2009
  8. Mir ist es eigentlich schon wichtig, dass die Frau druchaus gewisse Erfolge im Berufsleben erzielt.
    Die Ausbildung ist da aber völlig egal.

    Und arbeitslose sind ersmals sicher unattraktiver, aber da ist es ega ob mit oder ohne Studium.

    Wenn wir dann Kinder haben wollen, wäre der Fall klar, dass einer dann die Arbeit im Gunste für die Kinder mehrheitlich aufgibt und da ist es egal ob es der Mann oder die Frau ist.
     
    #8
    Chosylämmchen, 20 Juni 2009
  9. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Ich mag die Frau die keinen beruflichen Erfolg hat genau so sehr wie wenn sie ihn hat.

    "Ja, wenn sie kein beruflichen Erfolg hat ist sie an der unteren Schucht und daher unter meinem Niveau, weisst du? Sie ist dann dumm und will nichts aus ihrem Leben machen." :ratlos:
    Nein, ich bin da so oberflächig.

    Es ist hier mehr wichtig für sie!!

    Jetzt reg ich mich schon wieder auf... :angryfire
     
    #9
    Luc, 20 Juni 2009
  10. Neko-Neko
    Neko-Neko (31)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    431
    103
    3
    nicht angegeben
    klar ist es wichtig für sie aber wie gesagt,
    ich zB möchte ins mediendesign gehen und bei dem konkurrenzdruck und der wirtschaftslage und den eh EXTREM rar gesähten arbeitsplätzen ist es sehr schwer sofort nach dem studium nen job zu finden.
    sicher würde mich das SELBST am allermeisten belasten, wenn ich mich beruflich nicht erfüllen könnte, wie ich es gern wünsche/möchte.
    aber wenn ich einen partner hätte könnte ihn das MIT belasten.

    evtl würde er dem druck nicht standhalten, dass ICH damit unglücklich bin, und obendrauf kommt ja noch die finanzielle mitbelastung, zumindest wenn man zusammen wohnt.

    wahrscheinlich wäre das risiko hoch das in so einem fall die partnerschaft extrem darunter leiden könnte.
    (oder man auch, aufgrund der arbeitslosigkeit, überhaupt keinen partner mehr findet!)
     
    #10
    Neko-Neko, 20 Juni 2009
  11. Grottenolmin
    Benutzer gesperrt
    313
    0
    1
    nicht angegeben
    Natürlich ist das Risiko da.

    Ich hatte auch mal einen Freund, bei dem es beruflich zeitweise nicht so lief, wie er das gerne gehabt hätte. Er war zwar nicht arbeitslos, hat auch genug verdient, war aber sehr, sehr unglücklich mit seinem Job, weil das Arbeitsklima katastrophal war, sich seine Tätigkeit auf primitive Hilfsarbeiten beschränkte (obwohl er eigentlich als etwas anderes eingestellt worden war) und sehr viel gemobbt wurde.

    Natürlich hab ich versucht, ihn wieder aufzubauen, wenn er deprimiert war, war für ihn da und hab ihm zugehört, nur - es belastet die Beziehung schon enorm, wenn quasi der Sonntag jedes Mal am A**** ist, weil er scheiße drauf ist, weil er weiß, dass er montags wieder da hin muss, wenn er jeden Abend total frustriert nach Hause kommt, wenn man sich schon gar nicht mehr traut, von eigenen Erfolgserlebnissen oder Spaß im Job/an der Uni zu erzählen bzw. dann immer nur als Reaktion kommt "bei mir ist ja eh alles scheiße"...

    Die Beziehung ging nicht in erster Linie daran kaputt, aber ich bin schon froh, dass ich jetzt einen Freund habe, der seinen Job liebt und Spaß dran hat, jeden Tag gerne hingeht und gut und erfolgreich ist in dem, was er macht. Auch wenn das bedeutet, dass die Arbeit viel Zeit beansprucht und öfter auch mal ein Wochenende draufgeht, wo wir uns nicht sehen können, oder er morgens um halb 9 aus dem Haus geht und erst abends um halb 9 wiederkommt.
     
    #11
    Grottenolmin, 20 Juni 2009
  12. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Wenn man sich gegenseitig(!) liebt, dann hält man zusammen, auch wenn jemand jetzt (im Moment) nicht erreichen kann, was er oder sie will. Wo ein Wille ist, ist ein Weg.
     
    #12
    Luc, 20 Juni 2009
  13. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.092
    348
    2.105
    Single
    Meine Partnerin sollte auf jeden Fall gerade eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren, oder etwas derartiges schon abgeschlossen haben...
    Wie "erfolgreich" sie in ihrem Beruf ist, ist mir aber relativ egal, so lange sie selbst damit zufrieden ist.

    Sollte sie nach ihrer Ausbildung / ihrem Studium trotz entsprechender Bemühungen keinen Job finden, wäre das auch kein großes Problem.
    Es wäre nur ein Problem, wenn sie sich überhaupt nicht bemüht und überhaupt nicht arbeiten will.

    Sie sollte doch wenigstens die Möglichkeit (im Sinne einer entsprechenden Ausbildung und wenn möglich auch eines entsprechenden Jobs) haben, selbstständig überleben zu können und nicht völlig von mir abhängig sein. - Es ist ja durchaus möglich, dass die Partnerschaft irgendwann vorbei ist, oder dass ich sterbe, berufsunfähig werde, o.Ä.

    Allerdings habe ich kein Problem damit, für Wohnung, Lebensmittel, etc. oder auch für irgendwelchen Luxus, wie Urlaube mehr auszugeben als sie, wenn ich entsprechend mehr verdiene. (Was nach meinem Studium doch gut sein könnte, da ich doch hoffe, einen ziemlich gut bezahlten Job zu finden)
    Wenn sie aus diesem Grund nicht mal eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Studium hat, bzw. haben will, kommt sie für mich nicht in Frage.

    Wenn sie aber für das Kind, bzw. die Kinder eine Zeit lang überhaupt nicht und später evtl. erst mal wieder nur in Teilezeit arbeiten will, so fände ich das sehr gut.
    Ich möchte nämlich nur dann Kinder haben, wenn einer von uns beiden in den ersten Jahren komplett zu Hause bleibt, um sich um das Kind / die Kinde zu kümmern und erst später, wenn das Kind alt genug ist, wieder anfängt, Teilzeit zu arbeiten, um noch später, wenn das Kind alt genug ist, wieder Vollzeit zu arbeiten.
    (Ich schreibe hier aber bewusst "einer von uns", da ich selbst duchaus auch dazu bereit wäre, wenn es finanziell möglich ist.)

    Und ich möchte später auf jeden Fall Kinder haben!
    Ich möchte überhaupt nicht, dass beide Eltern Karriere machen und Vollzeit berufstätig sind, während die Erziehung der Kinder nur nebenher läuft. - Denn dann muss man das Kind meiner Meinung nach viel zu früh und viel zu lange in Fremdbetreuung geben, hat viel zu wenig vom eigenen Kind und kann es nicht selbst erziehen, sondern muss es von irgendwelchen fremden Institutionen erziehen lassen.
    So etwas möchte ich niemals! Bevor ich so etwas mche, verzichte ich lieber auf meine wichtigstes Lebensziel und habe keine Kinder.
     
    #13
    User 44981, 20 Juni 2009
  14. sexus
    sexus (36)
    Benutzer gesperrt
    26
    0
    0
    nicht angegeben
    Also es ist allein schon von der zeitlichen Verfügbarkeit harmonischer, wenn beide arbeiten...

    Ich hoffe aber keiner trifft so eine Entscheidung auf rein rationaler Basis. Wenn man sich total zu jemandem hingezogen fühlt ist einem wohl alles egal.

    Ich denke, dass ausgeglichene materialle Sicherheit für beide angenehmer ist. Kein Partner fühlt sich unterlegen.

    Also sofern es sich um eine Deutsche handelt, wo es ja bekanntlich relativ leicht möglich ist ein Studium zu absolvieren, würde ich mit einer die das nicht schafft wohl nicht anbandeln, da ich ganz ehrlich wohl nicht die Gespräche führen könnte, die ich führen möchte, und die einen Mindestgrad an Bildung einfach voraussetzen.

    Wobei ich hier auch Ausnahmen kennen, also Menschen, die zwar keien Bildungsabschlüsse vorzuweisen haben, aber sich selbstständig bilden und somit insoweit unterhaltsam sind.

    Die Zeiten dass die Frau und Mutter als Hausfrau zu Hause bleibt sind wohl vorbei. Ich kenne jedenfalls persönlich einige Frauen, die in hohen Positionen tätig sind. Und das wohl auch ganz gut hinbekommen. Also, wenn mir eine begegnen sollte, die aber lieber zu Hause bleibt und dafür dann den Haushalt klarmacht, hätte ich aber auch nichts dagegen.
    EDIT: Natürlich nur, wenn sie sich bewusst gegen eine seriöse Karriere entscheidet. Weil ein Kind sich nicht optimal entwickeln würde, wenn es ständig eine Mutter um sich hat, die es zu nichts gebracht hat...

    Bummsfallera!
    Sexus
     
    #14
    sexus, 20 Juni 2009
  15. Chimaira
    Verbringt hier viel Zeit
    979
    103
    3
    nicht angegeben
    Also ich verliebe mich nicht in den Beruf einer Frau:zwinker:


    Sie sollte schon gebildet sein, damit man auch gut mit ihr diskutieren kann, deshalb wäre natürlich mind. Mittlere Reife super, wobei das auch nicht immer was auszusagen hat - gibt auch einige Intelligente, die trotz QA oder nur Hauptschule was auf den Kasten haben.


    Leider ists nunmal so, dass man irgendwie Geld braucht um über die Runden zu kommen, darum wäre ein Job nicht schlecht.
    Aber wenn sie vorübergehend arbeitslos ist, dann ist das kein Kriterium für mich.

    Wenn es allerdings längerfristig wäre, (ab 6 Monaten sag ich mal) müsste man sich gemeinsam Möglichkeiten überlegen um eben Geld zu verdienen.
     
    #15
    Chimaira, 20 Juni 2009
  16. ColaBoy
    Gast
    0
    Ob meine Süße nun Putzfrau, Büroangestellte oder auch eine Frau Doktor ist für mich irrelevant. Ich liebe sie so oder so...

    Natürlich schaue ich dass sie das beste aus Ihren Leben macht, aber das ist in erster Linie ihre Entscheidung und ich bin nur ein Ratgeber.
     
    #16
    ColaBoy, 20 Juni 2009
  17. Richter
    Richter (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    148
    103
    1
    nicht angegeben
    Ich sehe mich zwar (auch zukünftig) eher nicht in einer Beziehung mit einer Frau, aber solange mein Partner in Karrieresachen keine "Null-Bock-und-alles-scheiß-egal"-Einstellung hat, ist mir nicht wichtig, ob er beruflich/finanziell erfolgreich ist.
    Zumal Arbeitslosigkeit wirklich jeden treffen kann. Wichtig ist eben, dass man in dem Fall nicht sofort alle Hoffnung verliert, sodern vorwärts schaut und versucht, eine neue Stelle zu finden.
     
    #17
    Richter, 20 Juni 2009
  18. ColaBoy
    Gast
    0
    Trotzdem habe ich gemerkt dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Studierten wohl keine Beziehung führen könnte.
    Die meisten die ich kennenlernte sind iwie so trocken und von Emotionen nicht viel zu sehen...
     
    #18
    ColaBoy, 21 Juni 2009
  19. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Mir ist es wichtig, dass ich beruflich erfolgreich bin, sonst wäre ich mit meinem Leben nicht mehr zufrieden. Ich bin kein Mensch, der zu Hause sitzen kann. Arbeitslosigkeit wäre absolut unmöglich.
    Mein Freund ist genauso gestrickt, er wird schon total unglücklich, wenn er 3 Wo arbeitslos ist (das war nur einmal und der längste Zeitraum, in dem er arbeitslos war).

    Mit jmd, der arbeitslos ohne Schulabschluss wäre, wären wir beide nicht zufrieden, nur vorübergehende Arbeitslosigkeit, in der man sich um eine Stelle bzw Alternativen bemüht (mein Freund war mal 6 Monate im anderen Berufsfeld, bis er wieder was im eigenen gefunden hat, um nicht zu Hause zu sitzen) ist okay.

    Ich werde in meinem Leben keine Hausfrau. Mutter ja, aber ich werde weiterhin arbeiten und Karriere machen. Wir werden uns die Hausarbeit teilen und beide arbeiten gehen.

    Z.Zt sieht es so aus, dass ich studiere und 2-3 Nebenjobs habe, er seit Jahren in seinem Beruf sehr erfolgreich ist und ihm seine Karriere im Handwerkerdasein keiner in seinem Alter so schnell nachmachen kann. Vermutlich, bzw fast sicher, werde ich später mehr verdienen als er. Ist mir aber wurst.
     
    #19
    User 46728, 21 Juni 2009
  20. Hilfiger
    Verbringt hier viel Zeit
    268
    113
    28
    offene Beziehung
    Ja, es ist mir wichtig, dass meine Partnerin beruflich erfolgreich ist. Ob sie jetzt im Vorstand eines Unternehmens ist oder Krankenschwester spielt da keine Rolle.
     
    #20
    Hilfiger, 21 Juni 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - wichtig euch Partnerschaft
Trixxy
Liebe & Sex Umfragen Forum
1 November 2016
14 Antworten
19Biene96
Liebe & Sex Umfragen Forum
7 September 2016
18 Antworten
Froilein Strumpflang
Liebe & Sex Umfragen Forum
25 Juli 2016
53 Antworten
Test