Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wieviel ist genug? (Arbeit)

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 141323, 21 September 2017.

  1. User 141323
    Benutzer gesperrt
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    -gelöscht-
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 22 September 2017
    User 141323, 21 September 2017
  2. User 167048
    Ist noch neu hier
    23
    1
    0
    Verheiratet
    Typische Gründe weshalb ich das klinische Setting Deutschlands verlassen habe vor 11 Jahren. Dachte eigentlich es sei besser geworden, anscheinend wohl nicht. Bin jetzt in CH, viel besser. Also ja, Wechsel ist angesagt...
     
    #2
    User 167048, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Interessant Interessant x 1
  3. User 86199
    User 86199 (37)
    Meistens hier zu finden
    812
    128
    170
    Verheiratet
    Ja, nachdem was ich in diesem Forum von dir gelesen habe, kann ich mir gut vorstellen, dass du fordernd sein kannst und dass du empfindlich auf vermeintliches zu-kurz-kommen reagierst und es dir dann nicht mehr gelingt, dich gut in die "andere Seite" hineinzuversetzen. Das heißt keineswegs, dass du etwas ändern musst. Aber ich könnte mir eben auch vorstellen, dass du eben nicht einfach im Recht bist- ohne das böse zu meinen. :zwinker:

    Du hast sicher recht: die Klinik passt nicht gut zu dir. Wechseln würde ich trotzdem nicht. Die PT I ist (fast) immer auch ätzend. Ich würde es durchziehen und mich freuen, dass der Arbeitsmarkt so gut und vielfältig ist, dass du darüber hinaus nicht auf diese Klinik angewiesen bist.

    Und solltest du im Klinikjahr schwanger werden läufst du wenigstens nicht Gefahr, es dir mit einem für dich tollen Arbeitgeber zu verderben.

    Was meinst du?
     
    #3
    User 86199, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  4. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    Das denke ich tatsächlich häufig :zwinker: - jedenfalls hätte ich bei diesem Arbeitgeber null schlechtes Gewissen.
    Ich gebe dir Recht, dass ich schnell aus der Rolle der Angegriffenen reagiere. Aber sich bei der Planung der Kollegen nicht benachteiligt zu fühlen, fällt mir tatsächlich sehr schwer. Ich frag mich wie man da cool bleiben kann, seine Ziele teilweise durchsetzt und sich trotzdem nicht unterbuttern lässt. Ich finde den Spagat sehr schwierig.
    Ich bin für meine Verhältnisse wirklich unglaublich kompromissbereit an die Sache herangegangen, war aber eigtl von vorneherein gar nicht in der Situation Kompromisse zu machen, da mir als Neue eigtl irgendwie nur Scheißzeiten für Urlaub zustehen. Ich wusste davon aber gar nichts. Mein nahes Umfeld hat sowas bislang auch nicht erlebt. Deshalb stand ich da jedesmal vor unsichtbaren Wänden und bin angeeckt an Ecken, mit denen ich null gerechnet habe.
     
    #4
    User 141323, 21 September 2017
  5. User 113006
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    2.384
    348
    3.722
    nicht angegeben
    Hast du jetzt Mitten im Oktober Urlaub? Anfang und Ende Oktober gibt es ja schon Feiertage. Mehr als in den Sommermonaten. Und im Süden ist es durchaus noch warm. :zwinker:
     
    #5
    User 113006, 21 September 2017
  6. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.530
    298
    1.155
    nicht angegeben
    Ich finde schon, dass man als neue Person da nicht zu viele Ansprüche stellen sollte. In meinem vierjährigen Nebenjob war's auch so, dass ich grundsätzlich keinen Urlaub während der Schulferien bekommen habe, weil ich keine Kinder habe. Konnte ich mit leben. Ob ich im Mai oder August verreise, das ist für mich zweitrangig. Da gibt's eben das ungeschriebene (?) Gesetz, dass Personen mit schulpflichtigen Kindern da Vorrang haben.

    Du arbeitest da ja wirklich noch nicht lange. Bei meinem AG wäre da aktuell noch nicht mal die Probezeit zu Ende und in der Zeit muss man offiziell gar keinen Urlaub genehmigt bekommen. Wenn doch, dann ist es zwar nett, aber es steht einem auch nicht zu.

    Die Situation auf der Arbeit selbst, abseits der zeitlichen Bedingungen, finde ich schwierig zu beurteilen. Prinzipiell finde ich es schon normal, dass man als neuester Mitarbeiter immer das "schlechteste" Büro bekommt. Und die Taschentücher - mir persönlich wären natürlich die zwei Euro egal, aber ich würde mich fragen, warum der Arbeitgeber so knauserig ist und mir benötigte Arbeitsmaterialien nicht zur Verfügung stellen mag. Das klingt schon komisch.
     
    #6
    User 18889, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  7. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    -

    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 21 September 2017 ---
    -
     
    #7
    Zuletzt bearbeitet: 22 September 2017
    User 141323, 21 September 2017
  8. User 164664
    Sorgt für Gesprächsstoff
    169
    28
    62
    Single
    Ja, du übertreibst maßlos. Ich habe kürzlich die Stelle gewechselt und finde es ganz normal, dass ich mich den Gepflogenheiten erstmal anpasse und mich bezüglich des Urlaubs nach den anderen richte und überhaupt erstmal ein Gefühl für's Team etc . bekomme. Im etsten halben Jahr hatte ich nicht einen einzigen Urlaubstag.

    In der PT ist es sowieso nochmal eine Spur härter, du befindest dich in der Hierarchie weiter unten und ich hatte schon im April den Eindruck, dass das eine Kränkung für dich darstellt. Vielleicht solltest du nochmal genauer hinschauen, warum du so darauf reagierst. Ich will nicht damit sagen, dass du dir alles gefallen lassen sollst, aber was du schilderst, klingt jetzt nicht nach grobem Fehlverhalten seitens Vorgesetzten/Kollegen.

    Und das mit den Taschentüchern ist doch einfach lächerlich. Einen Großpack Taschentücher bekommst du für ein paar Cent. Im Leben würde ich sowas nicht einfordern. Aber ich bin auch so dekadent und leiste mir alle paar Wochen eine schöne Box für 2 Euro. Wenn dich die Geldausgabe sehr stört, kannst du ja die Reinigungskraft fragen, ob sie dir einen Pack Einmalpapiertücher überlässt. Oder wenn es an den Raum gebunden ist, schmeiß mit den anderen Kollegen zusammen.
     
    #8
    User 164664, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  9. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    Mir gehts dabei null ums Geld sondern um die Frage warum mein Arbeitgeber dies nicht übernimmt. Also eher ums Prinzip.

    Nö für mich stellt der untere Rang in der Hierarchie kein Problem dar, nur meine Kollegen haben in diesem Fall den gleichen Rang, da gibts also keinen Unterschied. - nur manche im zweiten Ausbildungsjahr.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 21 September 2017 ---
    Wie lange ist denn bei dir ungefähr "erstmal"?
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 21 September 2017 ---
    Und dabei wärs halt super gewesen, wenn man sowas mal vorher gewusst hätte. Das ist doch eine klare Richtlinie, an die man sich halten kann, wurde mir gegenüber aber nie erwähnt.

    Es gibt zum Beispiel bei uns auch kein gelenktes Dokument, wo so ein paar Do's & Don'ts für Einsteiger in die Klinik draufstehen...

    Woher kennt man diese ungeschriebenen Gesetze denn? Meine Eltern kannten sie nicht. Dabei ist mein Vater selbst Arbeitgeber. Und es ist wie gesagt auch mein erster Job.
     
    #9
    Zuletzt bearbeitet: 22 September 2017
    User 141323, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  10. User 164664
    Sorgt für Gesprächsstoff
    169
    28
    62
    Single
    Während meiner PT habe ich auch Weihnachten/Neujahr gearbeitet, im Jahr darauf musste dann der PIA (bitte nicht PIPler! :tongue: ) in den sauren Apfel beißen. Jetzt in der neuen Stelle verzichte ich auch erstmal. Ich finde es so am fairsten, aber ich komm auch sehr gut mit meinen Kollegen/Vorgesetzten aus. Vielleicht bist du zu wenig "Teamplayer"? Wie sollte es denn ansonsten geregelt werden?
     
    #10
    User 164664, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  11. User 167048
    Ist noch neu hier
    23
    1
    0
    Verheiratet
    Zum einen stimme ich zu, dass es etwas übertrieben klingt, aber auf der anderen Seite heisst es meiner Meinung nach nicht, dass Fehlverhalten ok sind nur weil es in "Kliniken" eben so ist. In meiner Assi-Zeit wurden wir auch genötigt 60 Stunden zu arbeiten bei Halbtagsbezahlung. Klar hat ein jeder das mitgemacht, aber richtig war es trotzdem nicht...
     
    #11
    User 167048, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  12. User 164664
    Sorgt für Gesprächsstoff
    169
    28
    62
    Single
    Im ersten halben Jahr ist die Probezeit, da ist es nicht üblich, Urlaub zu haben. Sowas findet man aber auch raus, wenn man mit den Kollegen Gespräche führt. Wenn ich neu bin, erkundige ich mich doch nach Urlaubsregelungen, Verhalten im Krankheitsfall etc.? :hmm: Dass man als Neue "zurücksteckt", ist für mich nicht nur im Arbeitsleben so. Ich beobachte Gruppenstrukturen erstmal, und passe mich dementsprechend an.
     
    #12
    User 164664, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 3
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  13. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    Fair und kompromissbereit? Absprachen, wo jeder mal jedem entgegenkommt?

    Ich finde es schon witzig, dass daran ein Teamplayer festgemacht wird. Dass ich zum Beispiel Patienten übernehme, weil meine Kollegin sich verzettelt hat, oder dass ich auch so schnell Aufgaben übernehme und bereit bin, für andere einzustehen (und das auch schon oft gemacht habe), wird dabei außer Acht gelassen und nur am Urlaub festgemacht? Ich definiere Teamfähigkeit dann doch etwas anders. Jedenfalls heißt Teamfähigkeit für mich nicht automatisch Demut.
     
    #13
    User 141323, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  14. User 164664
    Sorgt für Gesprächsstoff
    169
    28
    62
    Single
    Dann ist die Arbeit in einer Klinik eben nichts für einen (und das kann ich auch verstehen). Nur werden hier gerade zwei Dinge vermischt: Über die Bezahlung kann man sich zu recht aufregen, aber so Sachen wie die Urlaubsregelung sind doch überall ein Thema.
     
    #14
    User 164664, 21 September 2017
  15. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    Hab ich alles gemacht, davon ist nie ein Wort gefallen. Da hieß es, wir haben 22 Tage zur freien Verfügung und können die selbst einplanen. Alles easy. Ich habe sogar gefragt ob Urlaub in der Probezeit ein Problem ist- nein. Also das meine ich mit anecken an Wänden, die unsichtbar vor mir stehen und über die ich nichts wusste.
     
    #15
    User 141323, 21 September 2017
  16. User 167048
    Ist noch neu hier
    23
    1
    0
    Verheiratet
    Naja, also ich arbeite immer noch in einer Klinik, nur jetzt eben hoch in der Hierachie, und ich behandle meine Mitarbeiter nicht so...
     
    #16
    User 167048, 21 September 2017
    • Lieb Lieb x 1
  17. User 164664
    Sorgt für Gesprächsstoff
    169
    28
    62
    Single
    Du arbeitest ein paar Monate dort, bezüglich des Urlaubs wirst du auch mal im Vorteil sein. Personal mit Schulkindern hat aber nunmal Vorrang, das liegt in der Natur der Sache. Ich kann verstehen, dass du auch mal während der Schulferien Urlaub haben möchtest. Eine Freundin ist mit einem Lehrer zusammen und hat letztendlich die Stelle gewechselt, weil es ansonsten nie geklappt hätte, dass sie gemeinsam Urlaub machen. Meiner Meinung nach ist es nur cleverer, weniger fordernd aufzutreten, sondern sich anzupassen und dann irgendwann Kompromisse auszuhandeln.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 21 September 2017 ---
    Ok, das ist dann natürlich doof gelaufen. Ich kann mir aber vorstellen, dass dir das von "oben" so mitgeteilt wurde. Wie die Stationen das letztendlich regeln, ist unterschiedlich.
    --- Beitrag wurde zusammengefügt, 21 September 2017 ---
    Es können nicht alle zur gleichen Zeit Urlaub bekommen :zwinker:
     
    #17
    User 164664, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  18. User 167048
    Ist noch neu hier
    23
    1
    0
    Verheiratet
    Naja, der erste Post enthält aber schon recht viel mehr als einmal Urlaub nicht kriegen...
     
    #18
    User 167048, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  19. User 141323
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    906
    68
    222
    Es ist kompliziert
    Andersherum. Meine Station ist super kompromissbereit. Da gibts null Probleme. Die Einwände kommen immer von "oben". Beispiel) für den Sommerurlaub waren beide Mädels da, die mich vertreten. Sie waren aus ihrem Urlaub schon zurück, es war alles geklärt. Der Urlaub wurde trotzdem gestrichen, weil ich kinderlos sei. Das habe ich dann echt nicht verstanden, meine Vertretung(en) waren ja da. Da ging es dann nur um das Prinzip mit der Ferienzeit.
     
    #19
    User 141323, 21 September 2017
  20. Stonic
    Stonic (42)
    Grillkünstler
    7.702
    298
    1.819
    Verheiratet
    Es ist schön das du das Kind deines Freundes als deine Stieftochter bezeichnest aber juristisch ist sie es nicht und daher beim Urlaubswunsch nicht relevant.
    Zudem sind Ausbildungsjahre nun mal keine Herrenjahre insofern ist mein Rat: Entspann dich ein wenig zieh es durch und danach siehst du weiter und reite nicht so sehr auf den Prinzipien rum
     
    #20
    Stonic, 21 September 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 4
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten