Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #1

    Der (ehemalig) beste Kumpel und die Exfreundin

    Edit: Achtung, ist leider sehr lang geworden! :geknickt:

    Hallo zusammen,
    da ich momentan eh nicht einschlafen kann und Gedanken wälze, dachte ich ich schreibe mein Dilemma hier mal nieder.

    Folgendes: Ich bin vor knapp über einem Jahr mit meiner Exfreundin eine Beziehung eingegangen. Davor kannte ich sie schon 8 Jahre, und gut die Hälfte davon waren wir gut, am Ende wirklich sehr eng befreundet. So eng, dass uns zum Ende der Schulzeit klar wurde, dass wir den täglichen Kontakt mehr als andere sehr gute Freunde vermissen werden. Salopp gesagt.

    Das ganze hielt dann nur drei Monate, wir haben unsere ersten sexuellen Erfahrungen miteinander geteilt, und die Zeit war bis auf das letzte Drittel so ziemlich die schönste Zeit in meinem Leben.

    Ich habe es schlussendlich beendet, da ich mich sehr hinten angestellt gefühlt habe und damit nicht zurecht kam. Dazu kamen einige wirklich kindische und unnötige Aktionen ihrerseits. Mein Bedürfnis nach Nähe war auch einfach größer als ihres.

    Das ganze hat mich viel Kraft gekostet, und beschäftigt mich (leider!) immernoch. Mein damals auch schon bester Freund hatte seitdem Schluss war auch seltsamerweise viel mehr Kontakt mit ihr als davor üblich war.

    Bis vor 2 Monaten hiess es auch noch "Keine Sorge, da wird nie etwas laufen.".

    Er war die ganze Zeit über auch so ziemlich der einzige der Verständnis für meine (negativen) Gefühle hatte. Es war eine eigentlich sehr ehrliche und certrau Freundschaft zwischen uns.

    Bis es dann so ab April / Mai immer komischer wurde. Gefühlt war ab dem Zeitpunkt zirka irgendwie eine andere Stimmung. Für ihn untypisch war er ab und zu auf einmal recht gereizt und störrisch. So ab Mitte Juni war es dann komplett seltsam.

    Er meinte da immer er müsse mir noch etwas erzählen, es sei nichts schlimmes aber er will einfach nochmal mit mir sprechen bevor er einen neuen Lebensabschnitt (Studium, was genau mag ich nicht nennen) beginnt und erstmal eine Weile weg ist.

    Er hat immer mehr rumgedruckst und es wurde alles irgendwie komisch und ungewohnt. Auch wollte er mir dann wenn wir mal kurze Momente zu zweit hatten und eigentlich mit anderen unterwegs waren nie sagen was los ist. Es wäre eine längere Geschichte.

    Bis er dann vor vier Wochen am Telefon den Hammer rausgehauen hat:
    Er hat was mit meiner Ex.

    Davor auch auf Nachfrage hat er immer verneint, er meinte auch dass das garnicht von ihm ausging und er das alles so garnicht wollte. So war es dann aber, und ich habe ihn seit dem Tag später auch nichtmehr wieder gesehen, geschweige denn mit ihm Kontakt gehabt.

    Am gleichen Tag haben wir uns noch gesehen. Ich konnte ihm da schon nichtmehr in die Augen schauen, und hab ihm gesagt dass ich erstmal keine anrufe von ihm will und nachdenken muss.

    Diese Woche noch hat er Geburtstag. Aus Anstand werde ich ihm gratulieren, obwohl es mich wirklich Überwindung kostet.

    Ich habe das Problem, dass ich mich immer weiter von meinem ursprünglichen Freundeskreis entferne. Er war die ganze Zeit über nicht ehrlich zu mir, ich fühle mich hintergangen. Klar weiss ich dass ich ihm nichts vorschreiben kann und will, und ich würde mich eigentlich für ihn freuen dass er glücklich ist.

    Aber eben nicht so.

    Keinen von beiden (Ex und er) will ich gerade sehen, dementsprechend gehe ich auch nicht mit wenn in der größeren Gruppe etwas gemacht wird. Damit bleiben mir aber nur noch ein, zwei Freunde und ein wirklich beschissenes Gefühl.

    Auslöser war diese eine Beziehung vor einem Jahr, und seitdem verfolgt mich dieser ganze scheiss. Ich wollte mich freimachen von dem Schmerz und Drama (Zitat von mir damals "Lieber ein Ende mit Schmerzen als Schmerzen ohne Ende."). Und abbekommen habe ich das Gegenteil.

    Mir bleibt der andere beste Freund, der auch sehr eng mit ihm ist, und die Angst dass ich mich immer weiter selbst ins Off schiesse.

    Aber was kann ich machen? Ich komme allein mit der Anwesenheit von den zwei nichtmehr richtig klar, so kotzt mich deren Art an. Und ja, ich habe es versucht.

    Es belastet mich gerade so, dass ich eigentlich nichts gerade großartig geniessen kann. Weder das Wetter, noch anderweitige Erfolge.

    Vielen Dank fürs Durchlesen, ich würde mich wirklich über Antworten und Ansätze freuen.

    Liebe Grüße,
    VersatileGuy
     
  • Lukas7
    Lukas7 (18)
    Benutzer gesperrt
    3
    1
    0
    in einer Beziehung
    26 Juli 2018
    #2
    Blöde Situation...
    Ich würde an deiner Stelle erstmal Abstand zu den beiden halten und den Kopf freikriegen.
    Es zwingt dich ja keiner, mit den beiden rumzuhängen, also musst du das auch nicht machen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Unisex
    Öfters im Forum
    563
    53
    64
    vergeben und glücklich
    26 Juli 2018
    #3
    erinnert mich irgendwie an den Tread vor ein paar Tagen von jemanden der dein "ehemaliger" bester Freund sein könnte. da ging es auch darum die Ex vom besten freund daten oder nicht. wo wir alle sagten red mit ihn bevor du das date angehst und wenn er sagt möchte er nicht lass es, freundschaft ist wichtiger
     
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum Themenstarter
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #4
    In dem habe ich auch geantwortet. Allerdings weiss ich nicht ganz worauf du hinaus willst.

    In dem Sinne ist die Situation bei mir ja schon weiter. Grundlegend ist es aber das gleiche Thema.

    Ich erinnere mich auch an deinen Beitrag, und sehe das wie du. Jetzt bin ich allerdings in der Situation, dass er sich so gesehen ja schon entschieden hat.

    Und die Lage in der ich mich jetzt befinde finde ich gerade etwas schwierig, fühle mich da sehr beklemmt.

    Mache ich ja, bzw. nicht. Das hat aber auch zur Folge dass ich Abstriche machen muss was ausgehen und andere Freunde angeht. Die eben fast nur am Wochenende Zeit haben und da auch gerne den restlichen Freundeskreis sehen würden.

    Klar ergibt sich da auch so mal ein Treffen und schöne Zeiten, allerdings nicht so unbefangen und oft wie früher, bzw wie es möglich wäre.
     
  • Unisex
    Öfters im Forum
    563
    53
    64
    vergeben und glücklich
    26 Juli 2018
    #5
    ich in deiner stelle würde mich einfach zurück ziehen. dein freund hat position bezogen und zwar zu deiner ex. ob du damit umgehen kannst ist deine sache- so wie du sagst nicht. ich könnte es auch nicht. ich würde erstmal abstand suchen, vielleicht kannst du es mit der zeit vielleicht auch nicht. dann solltest du dich eben mehr auf andere freunde konzentrieren
     
  • User 11466
    Sehr bekannt hier
    1.084
    168
    470
    nicht angegeben
    26 Juli 2018
    #6
    Und? Habe ich was überlesen? Die Zwei sind erst zusammen, seitdem Du Dich von Deiner Ex trenntest - oder?

    Wenn Dein Kumpel mit Deiner Ex besser kann als Du, ist das doch erfreulich. Was hält Dich davon ab, weiterhin sein Kumpel zu sein? Daß er Dir nicht gleich auf die Nase bindet, daß er was mit Deiner Ex hat, kann ich nachvollziehen - auch wenn es natürlich suboptimal war.
    Das soll vorkommen - sollte in Deinem Alter aber doch kein Problem sein, andere Leute kennenzulernen.
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  • User 140332
    Planet-Liebe ist Startseite
    3.891
    488
    5.127
    vergeben und glücklich
    26 Juli 2018
    #7
    Hey, also ich kann dich verstehen. Ich wäre auch sauer auf meinen Freund - nicht, weil er was mit der Ex hat, sondern weil er es wissentlich längere Zeit verschwiegen hat. Das würde mich echt verletzen, mir ist Ehrlichkeit (neben Loyalität by the way) sehr, sehr wichtig.

    Das Kind ist jetzt in den Brunnen gefallen, daran kann man leider nichts ändern.
    Du bist verletzt, willst Abstand, alles verständlich, ich würde mich da genau so verhalten. Ich würde mir jetzt erst mal die Zeit geben, dass ganze zu verarbeiten, Zeit hilft da wirklich weiter, wenn man denkt, es geht nicht mehr.
    Und mit etwas Abstand, vielleicht kannst du ihm noch eine Chance geben. Aber darüber würde ich jetzt erst mal nicht nachdenken.

    Ich würde mich jetzt auf mich konzentrieren. Mir persönlich geht es immer besser, wenn ich mich ein paar Tage komplett in Negativität stürze: heulen, schreien, laute, destruktive Musik hören, viel körperliche Betätigung, Serienmarthone, komplett verbarrikadieren und alles hassen.
    Und danach, nach dem ich alles Negative 'raus gelassen habe, kann ich damit beginnen, wieder Spaß zu haben. Aber da hat jeder seine eigenen Methoden.
    Ich persönlich halte aber nichts vom Ablenken, die Emotionen die in mir sind müssen 'raus, es ist ja wichtig sie zu spüren und nicht sie zu ignorieren.
    Also alles 'raus damit, damit man wieder heilen kann.

    Klingt alles irgendwie melodramatisch, aber für mich gibt es neben Betrug kaum schlimmeres als Unehrlichkeit und Illoyalität. In Freundschaften wie in Liebesbeziehungen. Meine Freunde (erst recht die besten!), sind mir sehr, sehr nahe. Das kann mich emotional dann schon aus der Bahn werfen.

    Verstehe ich. Aber ich kann dich beruhigen: wenn sie dir nahe stehen, alle Involvierten, dann geben sie dir die Zeit. Und selbst wenn du denkst, du hast nur noch wenig Freunde - du hast welche. Ich habe auch nur sehr wenige, nahestehende Freunde. Und für die würde ich fast alles tun.
    Wenn sie dich ausschließen und die Freundschaft merklich darunter leidet, dann tut es mir leid, aber dann war es keine richtige Freundschaft.
    Ich bin lieber allein, als mit Menschen, die meine Freundschaft nicht zu würdigen wissen.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 6
    • Hilfreich Hilfreich x 3
  • Damian
    Doctor How
    8.346
    598
    7.422
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #8
    Ich kann dich verstehen und war schon in einer ähnlichen Lage in ungefär deinem Alter.

    Ich kann auch deinen Freund ein Stück weit nachvollziehen. Sicherlich wäre es besser gewesen direkt ehrlich zu sein...die Frage ist, ob es das für dich so viel besser gemacht hätte.
    Horch mal in Dich hinein...was stört dich mehr? Dass dein Freund was mit deiner Ex hat, oder dass er so lange gebraucht hat, bis er damit rausgerückt ist?
    Ich will ihn hier nicht verteidigen...es war schon blöd, dass er soooo lange gebraucht hat, bis er es dann doch mal geschafft hat den Mund aufzumachen.
    Ganz so leicht ist es aber doch nicht. Irgendwann hat sich was angebahnt..irgendwann werden sie sich geküsst haben...irgendwann wird er sich gedacht haben "scheiße"...und dann wird er überlegt haben wann und wie er dir das sagt...aber da ging die Kiste schon weiter...

    Auf der anderen Seite hast du mit ihr schluss gemacht. Das HAT seine Gründe gehabt. Es wäre also für dich sicherlich ganz gut zu überlegen, was dich genau so sehr daran stört. Was sie tut ist eigentlich egal..und was dein Freund in seinem Liebesleben tut eigentlich auch, oder?

    Du solltest deine eigenen Gefühle untersuchen und dir etwas Zeit geben. Der Rest wird sich fügen. Vielleicht geht eine Freundschaft auseinander...vielleicht auch nicht. Jeder entwickelt sich weiter und nach Schule oder Studium wird es immer eine Phase geben, wo viele oberflächliche Kontakte auseinander gehen..und ein paar Freundschaften. Am Ende hat aber alles einen Grund und nicht immer den, den man anfangs annimmt.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 5
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • User 158340
    Verbringt hier viel Zeit
    717
    118
    938
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #9
    Ich verstehe, dass das für dich grade ganz blöd ist.

    Aber wie schon andere geschrieben haben: Du hast ja mit ihr Schluss gemacht. Das wird ja nicht aus Jux und Dollerei gewesen sein. Und du sagst selber, ihr hattet nur 2 schöne Monate und einen verkorksten. Das willst du jetzt wahrscheinlich nicht hören, aber für eine Beziehung sind 2 Monate gar nix. Also wirklich gar nix. Ihr habt probiert, ob ihr als Paar funktioniert, und festgestellt: Ne, wir funktionieren nicht zusammen.

    Aber um auch ein paar (vielleicht) aufbauende Worte beizusteuern: Wenn ich dich richtig verstanden habe, seid ihr jetzt grade alle mit der Schule fertig. In 2-3 Monaten wird es euch alle nach sonstwohin versprengen. Gehen die beiden denn überhaupt auf dieselbe Uni? Wenn nein, ist es schon sehr unwahrscheinlich, dass deren Beziehung dann noch lange halten wird.
    Gehst du denn mit einem von beiden auf dieselbe Uni? Wenn nein, ist es auch hier sehr unwahrscheinlich, das sihr euch abseits von Klassentreffen noch so extrem oft sehen werdet. Klar, am Anfang, wenn am Wochenende alle heimfahren, aber je mehr das Studium Fahrt aufnimmt, umso seltener.
    Dafür wirst du jede Menge neue Leute kennenlernen, dir auch einen neuen Freundeskreis aufbauen und ein Stück weit erwachsener werden.

    Daher ist jetzt nur die Frage, wie du die Zwischenzeit bis dahin verbringen willst. Da kannst du dich zurückziehen und das einfach aussitzen. Wie gesagt, sooo lange ist es ja nicht.
    Oder aber, du findest irgendwo in dir einen kleinen Funken "scheiß drauf", dann kannst du die Zeit auch mit deinem Freundeskreis genießen. Dafür musst du dich nur mit dem Gedanken anfreunden, dass deine (platonische) Freundin etwas mit deinem Freund hat.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 2
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum Themenstarter
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #10
    Das ist denke ich gar nicht so das Problem. Hätte er mit ihr einen ONS oder ähnliche unverbindliche Geschichten angefangen, sähe die Sache in meinen Augen auch etwas anders aus.

    Ich habe mit ihm zuvor mal darüber gesprochen und ihm erzählt, dass es mir egal ist was die zwei anstellen, solange sie kein Paar werden. Er gab sich wie gesagt auch sehr verständlich und wie Mrs. Brightside sagt, Loyal.

    Hätte ich ihm auch nie zugetraut. Dass er dann aber, ohne "Vorwarnung", ganz unpersönlich übers Telefon mir sowas erzählt hat sich angefühlt wie eine Absage gegenüber mir. Da er eben genau wusste wie ich bei sowas ticke. Wäre das ein persönliches Gespräch gewesen, das ich ja stellenweise gesucht habe, hätte er im Gespräch mit mir überlegt was das für unsere Freundschaft in Zukunft bedeutet, dann hätte ich es immer noch nicht gerade cool gefunden. Aber ich hätte es besser nachvollziehen können.

    So aber war er nicht ehrlich zu mir, und ich fühle mich einfach enttäuscht von ihm.

    Was sie und er tun ist in der Tat egal - wenn es mich nicht betrifft. Es ist egal, deshalb will ich es nicht wissen geschweige denn mitbekommen.

    So ist es auch mit ihr. Sie hat seit dem letzten Jahr (in dem wir mit der Schule fertig waren) charakterlich auch sehr verändert. So weit, dass ich im Januar für mich beschlossen habe, dass ich ihr Gehabe nicht mehr mitbekommen will. Ab und zu zufälliger Kontakt war okay, ich habe einfach nicht mit ihr geredet weil mich ihre inzwischen sehr hochnäsige Art seit dem Studium gestört hat.

    Ob ich dem noch etwas hinterher hänge? Kann gut sein. Aber die Enttäuschung von meinem Kumpel überwiegt. Ich dachte er wäre Manns genug mit so etwas ehrlich und offen umzugehen, wie ich ihm auch stets begegnet bin.

    Und das ist, was mir so weh tut. Ich würde von mir behaupten ich bin ein guter Freund. Als vor Jahren mal ein anderer Freund Probleme hatte, habe ich mich die Nacht durch mit ihm Unterhalten und ihm zugehört, am Ende sogar noch gemeinsam mit ihm übernachtet.
    Ich nehme mir gerne Zeit um Menschen die mir wichtig sind zu unterstützen wo ich kann.

    Umgekehrt habe ich das aber nie so wahrgenommen. Ich scheine oft mehr in eine Freundschaft zu investieren und enge Freundschaften mehr zu schätzen als der andere Part.

    Deshalb verfolge ich inzwischen auch diesen Gedankengang. Und kümmere mich nun vorrangig um mich und meine Ziele, bevor ich nur wieder auf die Schnauze falle. Abgesehen von ein, zwei Freunden bei denen ich weiß dass die Freundschaft wirklich aufrichtig ist, und die mir jetzt auch noch erhalten sind.

    Sicher bin ich auch nicht die einfachste Person, allerdings nicht unberechenbar. Wenn ich zu etwas eine Meinung (unter Umständen auch eine schwierige) habe, dann vertrete ich die auch meist offen, insofern man mich nicht eines besseren belehren kann oder mir meinen Fehler aufzeigt.

    Es kann auch sein, dass ich stellenweise überreagiere. Ich kann es nur gar nicht ab, wenn Leute mir etwas vorspielen, anstatt ehrlich zu mir zu sein. Finde ich charakterlich einfach schwach.

    Ab Oktober wird sich mein soziales Umfeld sicherlich auch nochmal erweitern, und nochmal neue Menschen werden in mein Leben treten.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  • Damian
    Doctor How
    8.346
    598
    7.422
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #11
    Der wichtigste Teil war: Bist du dir wirklich wirklich sicher, dass es für dich am schlimmsten ist, dass er nicht sofort und persönlich damit herausgerückt ist?
    Denn wenn du ihm MEHRFACH und DEUTLICH gesagt hast, dass es dir etwas ausmacht, dass er etwas mit deiner Ex anfängt, dann kann ich sein Verhalten nämlich nochmal besser verstehen. Dann kaufe ich dir auch nicht so ganz ab, dass du dich wesentlich besser gefühlt hättest, hätte er sich früher bei dir gemeldet..

    Und ganz ehrlich...WANN früher? Wenn ist man denn zusammen? Nach dem ersten Kuss? Nach dem ersten Kuss mit tief in die Augen schauen? Nach dem ersten Sex?
    Ich würde das auch niemandem auf die Nase binden, wenn ich selbst noch nicht sicher bin.
    Wenn die beiden also nicht schon diverse Monate fest zusammen sind und das jeder mitbekommen hat, dann hat er in meinen Augen nicht einmal gelogen. Wenn er dich gut kennt und deine Reaktion gut einschätzen kann, dann kann ich auch verstehen, dass er, in seiner eigenen Unsicherheit, dafür länger gebraucht hat.

    Mir ist die Sache nach wie vor nicht ganz klar, gerade deine große Verletzung. Ginge es "nur" um eine Lüge die zwischen euch stand, dann könnte man darüber reden. Du und er.

    Aber scheinbar geht es nicht darum, denn du schreibst, dass du BEIDE nicht sehen willst und nicht wissen willst was sie zusammen machen. Du schreibst nicht, dass du wissen willst, was in IHM und zwischen EUCH vorgekommen ist. Das fällt ein bisschen auf.

    Ich muss da mal ein bisschen drauf rumreiten..auch wenn ich - nach wie vor - deine Gefühle verstehen kann.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 3
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • sehe ich anders sehe ich anders x 1
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum Themenstarter
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #12
    Habe ich ein mal, als er mich darauf angesprochen hat.

    Das verstehe ich gerade nicht ganz, worauf du hinaus willst. Was zwischen uns geschehen ist weiß ich ja zumindest aus meiner Perspektive, da muss ich ja nicht mehr erfahren. Oder? Sein Handeln kann ich einerseits nachvollziehen, andererseits ist es für mich ein Vertrauensbruch.

    Dann präzisiere ich meine Aussage: Das Wann ist vermutlich gar nicht so das Problem. Vor allem das wie.

    Ich kann dir leider auch nicht sagen wo meine "große Verletzung" (die ich an sich gar nicht so krass Empfinde) herkommt. Der Mangel an Vertrauen und Offenheit kränkt mich in der Hinsicht.
    Der Rest rührt von Berufswegen und einer gewissen Orientierungslosigkeit. Das stimmt mich gerade in Kombination mit der Situation im Freundeskreis unzufrieden.

    Wobei ich langsam den Überblick verliere, und dir nicht genau nennen kann was mich da so trifft.

    Mich würde interessieren auf was du hinaus willst. Wie wirkt das denn auf dich, möglichst objektiv? Mal unabhängig davon, ob du das gerade nachvollziehen kannst oder nicht.
     
  • User 158340
    Verbringt hier viel Zeit
    717
    118
    938
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #13
    Entschuldige, wenn ich dir das so sage, aber auf mich wirkt dein Verhalten grade ein wenig wie das von meinem Sohn auf dem Spielplatz. Der legt sein Sandspielzeug einfach in den Sand und wuselt dann auf dem ganzen Platz herum. Aber WEHE, ein anderes Kind fasst das Spielzeug an, weil es ist SEINS.

    Und ich kann mich bei der Geschichte einer gewissen Similarität nicht entziehen. Du hast mit deiner Freundin Schluss gemacht nach sehr kurzer Zeit, findest sie anstrengend, hochnäsig und nervig und insgesamt viel zu klammerig.
    Aber dein bester Freund, der vielleicht ein ähnliches Nähebedürfnis wie sie hat und daher da besser zu ihr passt, darf nichts mit ihr anfangen, weil... ja, weil halt.


    Ich kann es durchaus verstehen, wenn du die beiden nciht turteln und knutschen sehen willst, aber DAS kann man ja durchaus kommunizieren im Freundeskreis, da wird auch jeder für Verständnis haben, und wenn die beiden mal Freunde waren oder ggf. noch sind, werden die das auch respektieren.
    Aber diese generelle Ablehnung der bloßen Existenz der beiden, die ist einfach nur unproduktiv.
     
    • sehe ich anders sehe ich anders x 3
    • Zustimmung Zustimmung x 2
    • Hilfreich Hilfreich x 1
    • Interessant Interessant x 1
  • Damian
    Doctor How
    8.346
    598
    7.422
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #14
    Ich glaube dieser Satz von dir trifft es ganz gut:
    Du weißt selbst nicht so genau, WAS dich jetzt eigentlich genau getroffen hat. Du kennst Teile davon (Vertrauensbruch - verständlich, alte Liebe - ebenfalls verständlich). Dazu kommt deine aktuelle Situation, mit der du nicht zufrieden bist.

    Ich gewinne dadurch den Eindruck, dass das Bild noch nicht passt. Ich kann aber auch nicht sagen, was da genau nicht passt. Wie auch? Also piekse ich ein bisschen und versuche dir die richtigen Fragen zu stellen. Du musst sie am Ende auch nicht mir beantworten, sondern dir selbst.

    Mir geht es nicht darum, dass du deinem Freund verzeihst...oder dass irgendwas anderes in irgend eine Richtung geht. Ich habe einfach verschiedene Seiten dargestellt und Möglichkeiten aufgezählt und dich ein bisschen herausgefordert.

    Du kannst auch nicht einfach so eine Antwort auf meine Fragen haben..vor allem kannst du nicht einfach so wissne, was dich aktuell bewegt. Es ist aber wichtig das zu erkennen und sich selbst zu verstehen. Dann kannst du dich auch gegenüber den anderen Menschen in deiner Umgebung so verhalten, dass es dich und auch alle anderen am weitesten bringt.

    Also in kurz: Kein Plan was bei dir wirklich los ist und was dich wirklich fertig macht, aber eine einfache Antwort wird es nicht geben. Es wird aus vielen Teilen bestehen und es wird dir nichts weiter übrig bleiben, als das zu ergründen und das wird Zeit und Mühe kosten.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 4
  • User 122781
    Planet-Liebe ist Startseite
    3.316
    548
    5.750
    nicht angegeben
    26 Juli 2018
    #15
    also im hinblick darauf, kann ich den ts schon ziemlich gut verstehen. er hat ja noch gar nicht wirklich mit der beziehung abschließen können. ist ja nicht so, dass er sich gedacht hat die alte nervt eh nur, auf die hab ich keinen bock mehr. so wie ich das sehe, hat er sich (zum ende der beziehung hin) sehr verletzt gefühlt durch ihr verhalten und sah sich damit praktisch gezwungen schluss zu machen. ist doch ne völlig andere ausgangslage.
     
    • Zustimmung Zustimmung x 2
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum Themenstarter
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #16
    Vielen Dank für eure Beiträge, das hilft mir gerade sehr auch mal einen anderen Blickwinkel zu bekommen. Da auch etwas zu stochern ist absolut legitim und richtig, also keine Sorge. Ich weiß das einzuschätzen.

    So langsam komme ich der Sache glaube ich näher.

    Das spielt da auch mit rein.

    Ich wollte und will mich davon endlich distanzieren und freimachen, aber ich schaffe es nicht, da genug Distanz dafür zu wahren. Durch den Freundeskreis bin ich da nach wie vor näher dran als mir lieb ist.

    Ende Dezember hat sich auch etwas mit einem Mädel so halbwegs angebahnt. Das wurde nichts, ist für mich aber kein Problem weil die Schnittmenge zwischen uns so viel kleiner war. Hätten wir nicht denselben Freundeskreis, würde das Problem erst gar nicht existieren.

    Und bitte versteht mich da nicht falsch: Ich will ihm da nichts absprechen. Mir ist auch klar dass ich da auch gar nicht das Anrecht darauf habe, und mich das Glück anderer nicht zu scheren hat.

    Ishtar Deinen Punkt verstehe ich sehr gut, und ein Funken Wahrheit steckt da bestimmt drin.
    Trotzdem sehe ich das etwas anders als du.

    Wir reden hier nicht von kurzer Zeit, sondern von einigen Monaten.
    Viel zu klammerig? Nein. Aber ich habe durch die Sache Charakterzüge kennengelernt, die ich nicht leiden kann. Und davon halte ich lieber Abstand, was einem aber eben denkbar schwer fällt, wenn eine Nahestende Person dann zunehmend mehr damit zu tun hat.

    Es prägt ja einen Teil seines Lebens, der ich auch war. Und am Leben eines guten Freundes hat man im Normalfall ja auch gerne Teil. Nur fällt mir das unter den Umständen schwer.

    Stell dir mal vor du kannst Klassische Musik nicht ausstehen, für dein Gegenüber stellt es aber einen großen Teil des Lebensinhaltes dar.
    Klar findet man dann trotzdem gemeinsame Gesprächsthemen etc., diese grundlegende Differenz sorgt aber stets für eine Distanz zwischen euch.

    Je mehr die Person das Leben dann der klassischen Musik würdigt, desto größer wird auch die Distanz. Im Wissen von so einer Distanz kann man sich schlecht unbefangen und frei einander anvertrauen. Was für mich zu einer solchen Freundschaft gehört. Dementsprechend empfinde ich hier eher eine Absage an mich, als ein "Wegnehmen".

    Das beschreibt das mMn etwas besser. Mit Spielzeug und dem Absprechen von Gutem hat das wenig zu tun.
     
  • User 158340
    Verbringt hier viel Zeit
    717
    118
    938
    Verheiratet
    26 Juli 2018
    #17
    *hüstel* Du bist noch recht jung und da sind 3 Monate noch ein bisschen anders gewichtet, als wenn man älter ist. Aber... das ist nicht lang. Das ist in den allermeisten Fällen noch totale Honeymoon-Phase. Richtig schwierig wird es erst ab mehreren Jahren, wenn man den anderen in- und auswendig kennt und der Alltag einen wirklich eingeholt hat. Ab da fangen Beziehungen an, Arbeit zu werden. Ab da muss man aufpassen, dass die Liebe nicht vom Alltag aufgefressen wird. Aber das erste Jahr? Auch wenn ich dich damit desillusioniere, aber das erste Jahr ist eigentlich nur dafür da, den anderen kennen zu lernen.
    Du hast sie da kennen gelernt und recht schnell gemerkt, dass es nicht passt. Das ist was gutes! Das ist kein Grund, um zu schmollen und sich nie wieder zu sehen.
    Ja, auch das ist mit 19 noch ein wenig schwerer, als wenn man älter ist.

    Nach deiner Erzählung habt ihr 8 Jahre als Freunde funktioniert. 3 Monate als Paar nicht. Es ist allein deine Entscheidung, ob du an die 8 Jahre wieder anknüpfen möchtest, oder ob du sie wegen 3 Monaten in die Tonne kloppst.

    Man kann auch mit Leuten befreundet sein oder zumindest eine gute Bekanntschaft pflegen, die nicht unbedingt den gleichen "Musikgeschmack" haben wie man selber.
    Wenn man sich darauf beschränkt, nur mit Leuten zusammen zu sein, die genau gleich wie man selbst ticken, begibt man sich meiner Erfahrung nach nur immer mehr in eine Filterblase, die niemand anderem weh tut, außer einem selbst.
    Klar braucht man gemeinsame Schnittmengen, die können aber durchaus auch mal kleiner ausfallen.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 4
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • VersatileGuy
    Öfters im Forum Themenstarter
    478
    68
    102
    Single
    26 Juli 2018
    #18
    Ich sprach von der Zeit danach, bis ich sie nicht mehr leiden konnte. Das waren mehrere Monate.

    Nun gut, das ist jetzt durch denke ich. Dazu ist der Bruch inzwischen zu groß. Anfangs war das der Plan, das hat dann aber nicht mehr gut funktioniert.

    Da stimme ich dir natürlich zu. Diese Freunde gibt es auch weiterhin. Allerdings differenziere ich zwischen solchen Freunden (oder "guten Bekanntschaften") und den besten und engsten Freunden.

    Wobei ich auch nicht meine, dass die besten Freunde gleich ticken müssen. Tun wir auch nicht. Das entfernt sich dann jetzt aber doch vom eigentlichen Thema.
     
  • Glaedr
    Öfters im Forum
    254
    68
    207
    nicht angegeben
    26 Juli 2018
    #19
    Also bei mir wäre der Freund mit dieser Aktion ehrlich gesagt durch (außer er würde sein bestes geben um das wieder gut zumachen). Nicht weil ich nicht verstehen kann, dass sich Gefühle halt entwickeln können. Sondern die Art und Weise ist für mich echt kaum zu entschuldigen.
    Die Ex-Freundin war die erste Freundin vom TS mit der er seine ersten sexuellen Erfahrungen gemacht hat. Das ist meistens einfach etwas besonderes. Damit ist nicht gesagt, dass es die "große Liebe" sein muss, dennoch ist der Punkt der dass die Ex der erste und was ich so herauslese der letzte Partner vom TS ist. Dass der TS selbst Schluss gemacht hat sehe ich auch nicht als Grund " dass er etwas lockerer damit umgehen müsste". Denn wie man im Anfangspost lesen kann, war das ja alles andere als ein leichter Schritt für ihn.
    Der Kumpel war ja der der ihm am nähsten steht und wahrscheinlich daher am besten wusste wie es in ihm aussieht. Ich sehe da zwei Möglichkeiten für den Kumpel, die zwar auch nicht schön, aber akzeptabel gewesen wären:
    1. Er steht seinen Mann und sagt dem TS, wie es um die Sache steht, auch wenn das bedeutet, dass es einen Bruch geben könnte. Denn wenn er sich entscheiden will, dann doch bitte auf eine ehrliche Art und Weise und nicht dadurch, dass er es verleugnet. Da er ja immer rumgedruckst ist, wenn der TS gefragt hat, was los ist, war da schon was im Busch. Ob nun zusammen oder nicht... mindenstens hatte er Gefühle für die Ex und hatte die Ahnung dass sich das weiterentwickeln könnte.
    2. Er entscheidet sich nicht auf seine Gefühle zuhören und hält Abstand zur Ex, da er das Risiko nicht eingehen will, dass die Freundschaft zum TS darunter leidet (In anderen Threads wird immer so schön gesagt, die Leute sollen nicht immer so tun also ob sie das Opfer ihrer Hormone und Gefühle seien, wieso sollte das hier jetzt anders sein?)
    Klar kann ich verstehen, dass das nicht jeder kann... aber dann tritt halt Punkt 1 in Kraft. Denn alles kann man nicht haben.

    Was aber absolut GAR NICHT geht und ich wrklich das als Bruch der Freundschaft ansehe: Erst alles leugnen und dann feige wie man ist am Telefon damit rausrücken, sodass man ja die Reaktion des anderen nicht sehen muss und notfalls auflegen kann. Er traut sich nicht ihm dabei in de Augen zusehen?? Wenn er sowas macht, dann muss er doch auch hinter seinem Handeln stehen.

    Mal abgesehen davon würde ich selbst niemals mit dem ersten Freund meiner besten Freundin was anfangen ohne sie vorher zufragen, ob das ein Problem wäre. Der TS hat sogar deutlich gemacht, was er darüber denkt und doch kam es dazu. Der Kumpel hat daher das Risiko genommen, dass die Freundschaft zerbricht und das sagt ja in meinen Augen schon vieles aus. Wenn wie gesagt, die Gefühle ihn übermannt haben, hätte er dazu stehen müssen und nicht so ein Theater veranstalten sollen. Aber weder stand er zu der Freundschaft zum TS noch zu seinen Gefühlen zur Ex-Freundin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 Juli 2018
    • Zustimmung Zustimmung x 3
  • Souvereign
    Souvereign (41)
    Öfters im Forum
    982
    68
    101
    Single
    26 Juli 2018
    #20
    Wie sicher bist du Dir denn, daß Dein Freund nicht der Grund für Eure Trennung ist ? Also gibt es Hinweise darauf, oder hat er beim Gespräch davon geredet, wie es überhaupt dazu kam ?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten